Sie fanden etwas wirklich Ekelhaftes am Strand, aber es könnte sie reich machen. Wissen Sie, was das ist?

Gary und Angela Williams aus Overton (Vereinigtes Königreich) beschlossen, einen verlassenen Teil eines Strandes in Lancashire zu besuchen. Während der Wanderung entdeckten sie einen scharfen und unangenehmen Geruch von verdorbenem Fisch. Sie erkannten, dass dieser aus einer sehr mysteriösen Quelle kommt.

Sie sahen einen großen schleimigen Brocken, der nicht wie ein totes Tier aussah.

Er war ziemlich hart und hatte die Textur von Kerzenwachs. Es klebte an den Fingern, als sie es berührte – sagt Angela.

1


Trotz des schrecklichen Gestanks und der sehr unangenehmen Erscheinung, wickelte sie die Entdeckung in einem Schal und nahm sie mit nach Hause. Sie wussten, dass es sehr wertvoll ist. Dieses Erbrochene eines Pottwals wird Amber genannt. Die größten Hersteller von Parfüms verwenden seit Jahren diese Zutat. Ihr großer Vorteil ist, dass sie einen Geruch für eine lange Zeit halten kann. Es ist extrem schwierig, an Amber heran zu kommen, weshalb es auch “Schwimmendes Gold” genannt wird.

5






Unglaubliche Bilder eines talentierten Künstlers. Sieh Dir die interessantesten von ihnen an!
Sebastien Del Grosso hat Zeichnen und Malen sein seiner Kindheit geliebt. Als er die Fotografie entdeckt hat, hat er seine zwei Leidenschaften verbunden und das ermöglichte ihm seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Seine Arbeit brachte ihm den Inte

Er mischte ein rohes Ei zu Kaffee und erhielt dadurch etwas Überraschendes. Du hast diesen Tipp sicher nicht gekannt!
Viele Menschen können sich nicht vorstellen, ohne ihren Morgenkaffee normal zu funktionieren. Einige trinken ihn wegen des Geschmacks, andere wegen des darin enthaltenen Koffeins und seinen stimulierenden Eigenschaften. Es stimmt, dass Kaffee die Ef

Nach fünfzigjähriger Gefangenschaft weinte der Elefant bei seiner Freilassung!
Für mehr als 50 Jahre war der Elefant Raju in der Region Uttar Pradesh in Indien eingesperrt. Jeden Tag wurde er mit dicken Ketten angebunden. Sein „Besitzer“ band ihn fest und ließ ihn um Almosen bei den Touristen betteln, indem er mit seinem




Kommentar