In diesem Hotel gibt es über 10 000 Zimmer, aber nie gab es hier einen Gast! Erfahre warum!

Neben des Sandstrands auf der deutsche Insel Rügen (Ostsee) steht das größte Hotel der Welt. Es hat 10000 Zimmer mit Blick auf die See. Trotzdem, dass es vor 70 Jahren gebaut wurde, hielt hier kein Gast an. Das Kurort trägt den Namen Prora und wurde zwischen 1936 und 1939 auf Befehl Hitlers gebaut.

Sie hat die Länge von 4,5 Kilometer und ist ein vorgezeichnetes Muster für die Naziarchitektur.


1

Das Hotel Prora befindet sich in der Bucht zwischen Sassnitz und Binz. Nie wurde es beendet.


Die Gebäuden haben die Länge von 4,5 Kilometer. Sie sind ungefähr 150 Meter von dem Strand entfernt.

2


In den Bau von Prora Waren alle wichtigsten Baufirmen des Reiches engagiert. Fast 9000 Arbeiter haben dieses riesige Projekt gemeinsam erschaffen.

3


Mit dem Beginn des 2. Weltkrieges wurden alle Bauarbeiter zu der Gewehrfabrik geschickt.

4


Wohnblöcke, Theater, Kino, Schwimmbad und Festsaal wurden nicht beendet.

5






Sie wurde vom Ehemann dafür verklagt, dass sie ihm einen hässlichen Sohn geboren hat! Schock!!!
Ein Einwohner Nordchinas – Jian Feng, hat sich von seiner Frau scheiden lassen, weil deren neugeborenes Kind besonders hässlich war. Unsere Tochter war unglaublich hässlich, so sehr, dass es mich erschreckt. Das sagte der verzweifelte Vater i

Schau genau hin, weil Du fassungslos beim Betrachten dieser Bilder sein wirst! So umwerfend!
Mit Gras und Moos gedeckte Häuser waren in Island einmal sehr beliebt. Sie hielten die Wärme und boten einen zusätzlichen Schutz im Dachboden. Zurzeit ist der Rasen auf dem Dach unmodern geworden und ist in Vergessenheit geraten. Dennoch haben ein

Hochhäuser, die bewirken, dass Menschen glücklicher sind! Sieh sie Dir an!
Architekten entwerfen nicht nur energiesparende Gebäude, sondern sie schaffen auch ein angenehmes Klima für ihre Bewohner. Das Ziel ist so einen Ort zu schaffen, wo sich die Arbeiter wie in einer virtueller Stadt fühlen werden. Die Mitarbeiter kö




22 Comments

  1. H.-P.-Paschke

Kommentar