Dieser kleine Orang-Utan wurde sein ganzes Leben in einem winzigen Stall gehalten.Nach seiner Freilassung passierte etwas, dass mir das Herz erwärmt …

Als die Mitarbeiter der Internationalen Tierrettung Budi zum ersten Mal sahen, konnten sie nicht glauben, unter welchen Umständen dieses kleine Ding leben musste.Der kleine Orang-Utan wurde von Geburt an in einem kleinen, schmutzigen Hühnerstall gehalten. Bevor er in das Zentrum kam, wurde er dort für mindestens 3 Monate festgehalten. 

Er wurde mit Kondensmilch gefüttert.Seine Besitzerin erklärte, ihm keine Früchte gegeben zu haben, um ihm nicht zu schaden. Sein Bauch war von Hunger prall und seine Gelenke waren durch die Unterernährung deformiert. Er konnte nicht einmal selbstständig sitzen. Während seiner Freilassung sammelten sich Tränen in den Augen des armen Dings … Später hat er viele Male so reagiert. Jedes Mal, wenn die Ärzte ihn berührten, schrie er und weinte wegen der Schmerzen. Es klingt unwahrscheinlich, aber es ist wahr.

1

[cf_geo_banner id="109227"]

Hätte es die schnelle Hilfe der Organisation nicht gegeben, hätte Budi dieses Bedingungen nicht überlebt.

Du kannst es im Video in seinen Augen sehen, wenn ihn die Emotionen überwältigen






Was machen sie auf so einer Höhe? Sieh, wozu sie dort raufgingen.
Das ist wirklich große Kunst. Der französische Künstler JR beauftragte 40 qualifizierte Tänzer für sein neustes Projekt. Die Künstler führen geplante synchronisierte Bewegungen in speziellen Anzügen aus. Manche Choreografien verschlagen den A

Sie gründete die erste Kirche für… Tiere. Sie führt Hochzeitszeremonien und auch Beerdigungen für sie durch!
Tiere werden im Leben der Menschen immer wichtiger, sie sind nicht mehr nur Nahrung, sondern werden zu unseren Freunden und Familienmitgliedern. Wie die Forschung zeigt, entscheiden sich junge Paare zunehmend nicht mehr dazu, ein Kind zu haben, sonde

Nachdem er von seinen Eltern nach der Geburt verlassen wurde, kämpfte er jahrelang mit emotionalen Problemen. Schließlich ging er an die Öffentlichkeit und inspirierte dabei Hunderte Menschen dazu, zu handeln.
Sechsunddreißig Stunden nach der Geburt wurde er von seinen Eltern verlassen, weil diese den Gedanken nicht ertragen konnten, dass sie ein Kind mit einer schweren genetischen Krankheit aufziehen und gegen diese Stigmatisierung kämpfen müssten. Jon




Kommentar