Nach vier Jahren erzählte ein Mitarbeiter von McDonalds die Wahrheit über die Arbeit bei der berühmtesten Fast-Food-Kette der Welt. Niemand erwartete, was er schließlich erzählte

Keine Arbeit ist unehrenhaft, wenn sie nur ehrlich ist. Jeder träumt von einfacher und angenehmer Arbeit, die darüber hinaus gut bezahlt wird.

Leider ist das Leben nicht so einfach und viele Menschen müssen Arbeit annehmen, die nicht der Gipfel ihres Ehrgeizes ist. Was können Sie in einer solchen Situation tun? Den Arbeitsplatz genau überwachen, weil man einige überraschende Schlussfolgerungen ziehen kann.

Jeder achte arbeitende Amerikaner arbeitet oder hat bei McDonald’s gearbeitet. Das bedeutet, dass Tausende von Menschen durch dieses Restaurant gegangen sind. Die Arbeit an diesem Ort ist im Allgemeinen kein Grund, um stolz zu sein. Was denken ehemalige Mitarbeiter darüber?

Ein 22-jähriger Engländer gab einige überraschende Einblicke in die Arbeit bei McDonalds, wo er vier Jahre in der Fast-Food-Branche gearbeitet hat, obwohl er dieser nur vorübergehend nachgehen wollte. Heute, als er dort wegging, sprach er ehrlich darüber, wie es war und was er erlebt hat, während er im Schatten des gelben Ms gearbeitet hat.

Auf den folgenden Seiten finden Sie das sehr interessante Bekenntnis des Jungen. 






Taucher entdecken eine verschwundene Stadt im Mittelmeer! Unfassbar!
Es wäre großartig, ein Entdecker zu sein und nach verschwundenen Schiffen tief im Ozean suchen zu können. Man könnte zum Beispiel einen verschwundenen Schatz oder andere Kostbarkeiten entdecken. Vielleicht gelinge es auch die verschwundene Stadt

Er war wie besessen von der Angst vor einer menschlichen Berührung. Alles änderte sich, als er diesen Hund traf.
Autismus ist eine der schwierigsten Störungen, mit denen Eltern kämpfen müssen. Obwohl das Kind körperlich gesund ist, ist die Mutter nicht in der Lage, mit ihm zu interagieren und die Barriere zu überwinden, welche die Realität des Kleinkindes

Eltern finden es lustig, Kinder weniger… Seht die Reaktionen der Kleinsten auf das elterliche Verhalten!
Greg Pembroke startete eine on-line Veröffentlichung von Fotos seines dreijährigen Sohnes inmitten von Wutanfällen samt Erklärung, warum sein Sohn weinte. Kurz darauf schlossen ihm sich andere Eltern an und veröffentlichten Fotos von ihren wüte




Kommentar