Die Geschichte des "traurigsten Hundes der Welt" zeigt, dass auch Tiere Gefühle haben und dass wir sie nicht als Spielzeug behandeln dürfen

Die Tierheime sind voll mit Tieren, die ihren eigenen Menschen haben wollen, ihre eigene Ecke und eine Hand, die sie tätschelt.

Es gibt keinen Ort auf der Erde, wo es keine verlassenen und einsamen Tiere gibt, die durch die Straßen ziehen. Sie landen auf den Straßen, weil sie ihre Besitzer wie Spielzeug behandeln, das, wenn man gelangweilt davon ist, einfach weggeworfen wird, damit etwas anderes Platz im Leben findet. Solche Tiere vermehren sich durch ihre Instinkte und so wird daraus die nächste Generation an obdachlosen Tieren geboren.

 

Die Tierheime sind damit beschäftigt, diese Obdachlosen aufzugreifen. In vielen Ländern werden sie, falls es kein Haus für solche Tiere gibt, nach einer Weile eingeschläfert. Ihre Traurigkeit und Ihr Hunger nach Leben wird beendet, weil niemand sie haben will. Hunde, die in der Wildnis geboren oder ausgesetzt werden, können sich nicht so leicht an Menschen gewöhnen, manchmal fürchten sie sich sogar und manchmal können sie einfach nicht anders, als sich schlecht zu benehmen.

 

Solche Hunde haben nur die geringsten Chancen. Wenn es ein Risiko gibt, dass sie einen Menschen gefährden könnten, werden sie resozialisiert, aber wenn dies nicht hilft, sind sie leider zum Tode verurteilt. Die Hunde, die von Anfang an kämpfen mussten, um zu überleben, und denen die Menschen viel Schaden zugefügt haben, sind nicht bereit, zu kooperieren.

Dies war auch bei Lana der Fall, der als “der traurigste Hund der Welt” bezeichnet wurde. Ihre Geschichte ist bewegend.






Hier sind die interessantesten Guinness-Rekorde, die im Jahr 2016 gebrochen wurden. Lernen Sie diese kennen, bevor sie vom nächten Waghalsigen übertroffen werden
Viele lieben es, sie selbst zu überprüfen und herauszufordern. Alles in dieser Welt wird auf eine Waage gelegt und die Menschen versuchen immer, an die Spitze zu gelangen, den höchsten Titel zu erreichen, am schnellsten oder am stärksten zu sein&

Ein riesiger Mantarochen hat sich Sporttauchern genähert. Das, was danach passierte, ist unglaublich!
Einigen Sporttauchern auf den Philippinen näherte sich ein massiver Mantarochen, der eine Angelschnur an seinen Flossen hatte, die ihn verletzte. Der Schwimmleiter näherte sich, um zu sehen, ob er sie entfernen kann ohne den Fisch zu verletzen. Anf

Jedes Wochenende patrouilliert Chen Si auf der Selbstmord-Brücke in Nanjing. In 13 Jahren hat er es geschafft, mehr als 300 Menschen zu retten
Die Leute finden bessere und schlechtere Möglichkeiten zur Lösung von Problemen, aber Selbstmord ist auf jeden Fall die schlechteste Entscheidung. Schwierige Situationen sind ein normaler Bestandteil des Lebens, so dass sich jeder diesen stellen un




Kommentar