Puppen zeigen Kindern, dass sie ihre Behinderung nicht einschränken muss.

Die Welt ist nicht fair, dass wissen Sie nicht erst seit heute. Während die Erwachsenen dies verstehen, ist es für Kinder schwierig, das zu akzeptieren. Vor allem, wenn sie von einer Behinderung oder Krankheit betroffen sind.

Es ist schwer für sie zu verstehen, warum andere Kinder keine Brille oder Zahnersatz tragen müssen. Doch mit der Weiterentwicklung der Zivilisation befindet sich die Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen im Wandel. Niemand ist mehr überrascht über eine Person in einem Rollstuhl, die normal arbeitet.



Auch Unternehmen, die Spielzeug für Kinder entwickeln haben bemerkt, dass Puppen, welche sie produzieren, immer schön, schlank und blendend aussehen. Die britische Firma Makies beschlossen, inspiriert durch die Kampagne “Spielzeuge, wie ich”, eine neue Reihe von Puppen zu erschaffen. Beeinträchtigte Kinder sollten Spielzeuge bekommen, die wie sie selbst sind.

1

2 3







20 Beweise dafür, wie hinreißend Tiere sind!
Es ist schön etwas Positives am Montagmorgen zu sehen. Aus diesem Grund haben wir diese Bilder von liebenswürdigen und lächelnden Haustieren für Dich zusammengestellt. Wird einen Blick drauf und Dein Tag augenblicklich besser werden. 1. Diese gl

Gut, dass sie eine Kamera bei sich hatten, denn das was sie aufgenommen haben ist wirklich atemberaubend! Schau Dir Mutter Natur in Aktion an!
2. September, Linda und Philipp McNamara, ein Paar aus Queensland, fuhren Boot in der Nähe des Vulkans Tavurvur (Papua Neu Guinea). Plötzlich wurden sie Zeugen einer Explosion, die von einer Schockwelle begleitet wurde! Es ist unglaublich, dass sie

Was diese alte Frau tut, um sich nicht einsam zu fühlen, wird Ihnen die Tränen aus den Augen quetschen. Wir hoffen, dass niemand im Alter dieses Schicksal treffen wird!
Alte und kranke Eltern werden oft zu einem Problem für ihre Kinder. Junge Menschen haben nicht die Absicht, sich mit ihnen zu beschäftigen und oft werden Senioren allein gelassen. Sie leben allein oder werden in Pflegeheime gebracht. Sie leiden und




Kommentar