Sie gaben ein paar Tropfen eines Schlangengiftes in ein Glas mit menschlichem Blut. Mit läuft es eiskalt den Rücken hinunter, wenn ich an das Ergebnis des Experiments denke!

Vor nicht allzu langer Zeit wurde ein Experiment mit menschlichem Blut und dem Gift einer Kettenviper durchgeführt. Diese Schlange ist extrem gefährlich. Sie lebt in Südostasien.

Nur ein paar Tropfen des Gifts sind genug, um einen erwachsenen Menschen zu töten. Experten sagen, dass das Gift dieser Schlange gefährlicher ist als das einer Kobra oder einer Klapperschlange. Die Viper injiziert etwa 70 mg des Gifts. Das ist eine tödliche Dosis für die meisten Menschen. Opfer beginnen zu schwitzen und stark zu bluten und wenn kein Gegengift gegeben wird, dann sterben sie fast urplötzlich in schrecklicher Qual. 

Bez-nazwy-3



Das Video auf der nächsten Seite zeigt, wie man das Gift dieser tödlichen Schlangen gewinnt, aber das ist nicht der interessanteste Teil. Später, in einem anderen Teil des Videos können wir sehen, was passiert, wenn man ein paar Tropfen Gift zu etwas Blut gibt.

1

 






Wie viele Dreiecke erkennen Sie in diesem Bild? Die Leute mit einem IQ über 120 zählen meist 18 Dreiecke, aber es gibt noch viel mehr…
Die Tatsache, dass das Auge etwas nichts sieht, bedeutet nicht, dass es nicht da ist. Die Beobachtungsgabe ist eine sehr nützliche Eigenschaft, die uns das Leben leichter macht. Es ist kein Wunder, dass diese Art von Geschick während der Schulbildu

In diesem Foto können Sie, zusätzlich zu einem verliebten Paar, eine Silhouette eines anderen Mannes sehen … Sie sehen, dass dessen Anwesenheit nicht offensichtlich ist
“Sie wissen, dass die Sprache die Wahrheit verbergen kann, aber die Augen – niemals” – Mikhail Afanasievich Bulhakov. Können Sie Ihren eigenen Augen immer trauen? Leider nein, weil es ein ziemlich irreführendes Organ ist, da

Diese streunenden Hunde sind blau durch das Trinken des Wassers aus diesem Fluss! Dabei handelt es sich um keinen Witz, sondern um eine echte Gefahr
Es gibt Länder auf der Welt, die sich wirklich um ihre Umwelt kümmern, aber es gibt auch diejenigen, die sich nicht um die allgegenwärtige Verschmutzung scheren. Zu allererst kümmern sich die hoch entwickelten Länder um die Umwelt, indem sie ein




Kommentar